Schlangen-Bibliothek

Schlangensteckbriefe

Kornnatter Pantherophis guttatus

Die ursprünglich aus Nordamerika stammende Kornnatter ist sicherlich die beliebteste
Terrarienschlange.Dazu tragen ihre moderate Größe (120-150cm), die hübsche Zeichnung
und nicht zuletzt ihr freundliches Wesen bei. Die Haltung gestaltet sich problemlos
und auch die Zucht ist recht einfach. Neben der Wildform werden Kornnattern in vielen
Farbmorphen gezüchtet. Schauen Sie doch einmal in unseren Shop, meist haben wir mehrere verschiedene Zuchtformen im Angebot.


Königspython Python regius

Der Königspython ist trotz seiner relativ geringen Größe (um 130cm) eine echte Riesenschlange.Den Längennachteil macht er durch seine kompakte, bullige Körperform(armdicker Durchmesser!), den schönen Kopf und die herrliche Zeichnung wieder wett. In der Anfangszeit der Terraristik galten Köpys als schwierige Pfleglinge, das verbesserte Wissen um die natürlichen Bedürfnisse des kleinen Westafrikaners lassen heute eine problemlose Haltung im Heim ohne Weiteres zu. Mit dem erhältlichem Zubehör, dazu zählen auch einige hervorragende Bücher, gelingt es einfach, alle Ansprüche der Tiere zu erfüllen.Unser Königspythons stammen aus sogenannten Farmingprojekten, d.h. die Eier werden in den Ursprungsländern kontrolliert erbrütet, ein Teil der Jungtiere gelangt in den Handel und der Rest wird wieder ausgewildert.Auch beim Königspython gibt es mittlerweile Farbformen, ab und an haben wir auch davon einige im Shop.


Kettennattern und Königsnattern  Lampropeltis ssp


Die Familie dieser hübschen Nattern ist in einer ganzen Reihe von Arten in Nord- und Mittelamerika verbreitet.Schlangenfreunde schätzen die unkomplizierte Haltung, das neugierig-freundliche Verhalten und natürlich die fast unendlich vielen Farb- und Zeichnungsvarianten. Wirklich jeder kann innerhalb dieser Familie seine Traumschlange finden.Nahezu alle Arten und Farbvarianten sind als Nachzuchten erhältlich, am beliebtesten sind die Kalifornische Kettennatter (L. getulus californiae) und die Sinaloa Dreiecksnatter (L.triangulum sinaloe). Die Haltungsansprüche lassen sich mittels des umfangreichen Zubehörangebotes leicht darstellen, auch die Nachzucht ist nicht schwierig. Aufpassen sollte man bei der Fütterung mehrerer Tiere, da Lampropelten in der Natur auch andere Schlangen fressen.


Abgottschlange Boa constrictor


Viele Schauermärchen kursieren über diese wunderschöne Riesenschlange, die zweifellos zu den bekanntesten Terrarienbewohnern zählt.Vor Allem die Größenangaben sind meist maßlos übertrieben, Boas erreichen selten mehr als 3 Meter Köörperlänge, die sogenanten Kaiserboas (Boa c. imperator) bleiben meist noch kleiner. In mehreren Unterarten über ganz Süd- und Mittelamerika verbreitet, besiedelt die Boa Constrictor überwiegend Wälder und deren Ränder, aber auch Buschsavannen.
Die Palette der Körperfärbung reicht von hellgrau, beige über Rottöne bis hin zu fast Schwarz.Charakteristisch ist die kontrastreiche Zeichnung und die roten oder orangen Flecken am Schwanz. Jede Schlange ist einzigartig gefärbt, auch wenn die Unterarten sich in der Grundfärbung ähneln.Waren es in den früheren Jahren überwiegend bestimmte Inselformen, die die Herzen der Terrarianer höherschlagen ließen, richten sich heute die Begehrlichkeiten hauptsächlich auf Albinos und andere Farbvarianten.


Tigerpython Python molurus 


Trotz -oder gerade wegen!- ihrer imposanten Größe (bis über 6 Meter, meist um 4 Meter), erfreut sich diese Schlange auf Grund ihres zumeist sehr freundlichen Wesens und der einfachen Haltung großer Beliebtheit bei den Riesenschlangenfreunden. Besonders gefragt sind Albinos, die mittlerweile auch preislich nicht mehr allzu große Löcher ins Budget reißen. Neben dem bekannteren dunklen Tigerpython gibt es noch die "helle" Unterart, der allerdings eine etwas höhere Beißfreudigkeit nachgesagt wird. Bei verantwotungsvollem Umgang stellen die schönen Asiaten jedoch eine Bereicherung jeder Terrarienanlage dar.

Kletternattern Elaphe ssp 


Die Kletternattern sind in Nordamerika und in weiten Teilen des asiatischen Raumes verbreitet. Selbst in Europa, sogar in Deutschland, kommen sie vor(Äskulapnatter).
Sie repräsentieren die "klassische" Schlange, das erreichbare Längenspektrum liegt zwischen 1 und 3 Metern. Von den vielen Arten der Kletternattern sind in der Terraristik hauptsächlich die nordamerikanischen Pilotnattern (E.obsoleta) von Bedeutung. Sie sind einfach zu halten und trotz ihres manchmal heftigen Temperamentes dankbare Pfleglinge. Unter den asiatischen Arten sind die wunderschön gezeichneten Blumen- und Mandarinnattern (E moellendorffi und E. mandarina) besonders begehrt, allerdings ist deren Haltung etwas heikel und daher nichts für Anfänger. Sehr gut haltbar ist die Amurnatter (E. schrenki), die mit ihrer imposanten Statur und der kontrastierenden Streifung zu gefallen weiß. Bis vor wenigen Jahten wurden auch Korn- und Spitzkopfnatter (siehe dort) in die Gattong Elaphe gestellt, sie sind inzwischen in neue Familien taxiert worden. Es sind von sehr vielen Arten Nachzuchten erhältlich, mit etwas Geduld kann man also problemlos die passende Natter finden.


Netzpython Python reticulatus


Diese asiatische Riesenschlange stellt mit über 10 Metern den Längenrekord auf, allerdings bleibt sie dabei relativ schlank. Obwohl relativ anspruchslos in der Pflege, kann sie sehr temperamentvoll sein und gehört daher in Verbindung mit ihrer Größe nicht zu den klassischen Anfängerschlangen. Ihre ansprechende Zeichnung macht sie dennoch zu einem beliebten Schautier, bei dem in den letzten Jahren auch verschiedene Farb- und Zeichnungsvarianten herausgezüchtet wurden.

Es wurden auch einige Zwergformen
beschrieben, diese von kleineren Inseln stammenden Tiere bzw. deren Nachkommen sollen um die 3 Meter groß werden. Schauen Sie in unserem Shop vorbei, gelegentlich gibt es diese "kleinen Riesen" im Angebot.


Wassernattern Thamnophis ssp und Nerodia ssp


Die nordamerikanischen Wassernattern werden seit vielen Jahren angeboten und gezüchtet. Ihre Beliebtheit resultiert nicht nur aus ihrer geringen Größe von etwa einem Meter sowie ihrer ansprechenden Färbung, sonern vor allem aus ihrem freundlichen Wesen und der Tatsache dass sie Fisch fressen. Wer sich also für Schlangenhaltung begeistert und keine Mäuse verfüttern will, findet unter den Wassenattern interessante Pfleglinge, die mit etwas Gedult sogar lernen aus der Hand zu fressen. Die Haltung kann in bepflanzten Aqua-terrarien erfolgen, ein solcher Behälter stellt gleichzeitig einen schönen Zimmerschmuck dar. Das dafür nötige Zubehör sowie geeignete Pflanzen erhalten Sie in unserem Webshop und natürlich auch im Reptilien Glashaus.

 Spitzkopfnatter Gonyosoma oxycephala

Die elegante Spitzkopfnatter stellt mit ihrer grün-orangen Färbung und der blauen Zunge sicherlich eine Ausnahmeerscheinung unter den Schlangen dar. Obwohl sie recht temperamentvoll sein kann, ist die Haltung vor allem von Nachzuchttieren problemlos.
In ihrer südostasiatischen Heimat findet man sie häufig in Mangroven, so das man ihr ein Tropenterrarium mit großem Wasserteil und reichlich Klettermöglichkeiten bieten sollte. Wichtig sind Rückzugsbereiche, die den Schlangen Sicherheit vermitteln.